Die Mehrheit will Wandel

fayad Kapitalismus Kommentieren

„Die Menschen bezweifeln, dass die Welt, in der wir heute leben, optimal für eine gute Zukunft ist“, sagte Studienleiter David Bersoff. Zu den genannten Sorgen zählen das Tempo des technischen Fortschritts, Arbeitsplatzunsicherheit, Misstrauen in die Medien und das Gefühl, dass die nationalen Regierungen den aktuellen Herausforderungen nicht gewachsen sind. Was denkt ihr?Anmerkung: Befragt wurden 34.000 Personen aus 28 Ländern.

Am Punkt

fayad Kapitalismus, Klima- & Umweltkrise, Krise und Verteilungsfragen Kommentieren

Seit Jahrzehnten wird vor der Klima- und Umweltkrise gewarnt, genauso wie vor stagnierenden und sinkenden Reallöhnen, dem Steuerbetrug der Reichen und Konzerne, den Lobbyisten und käuflichen Politikern und und und. Warnen alleine hilft nicht und Greta Thunberg zeigt uns allen, dass man handeln kann und muss. So geht Wandel!

Das perfekte Verbrechen

fayad Betrug & Korruption Kommentieren

haben wir schon vor über einem Jahr geschrieben, als wir die ÖVP und Kurz wegen Lügen vor der Wahl angezeigt haben. Denn obwohl er es als Chef natürlich wusste, behauptet Kurz bis knapp vor der Wahl, dass die ÖVP sich an das Gesetz zur Wahlkampfkostenobergrenze halten würde. Das ist in Österreich strafbar, aber zum ersten Zeitpunkt, als das bekannt wurde, …

Belohnen wir die LeistungsträgerInnen

fayad Arbeit Kommentieren

und zwar die richtigen. Die, die das Rückgrat unserer Gesellschaft bilden. Ohne die gar nichts geht und alles stehen bleibt. Die LehrerInnen, die PolizistInnen, die ÄrztInnen, die FeuerwehrlerInnen, die BauarbeiterInnen, die VerkäuferInnen, RichterInnen und noch so viele mehr. Und natürlich auch die PflegerInnen, die viel zu wenig Wertschätzung und auch Lohn für ihre harte und wichtige Arbeit bekommen. Wer schon …

Betrug zahlt sich aus?

fayad Betrug & Korruption, Politik, Schwarz-Grün Kommentieren

800.000 Euro muss die ÖVP für den Wählerbetrug im Jahr 2017 bezahlen. Damals hat sie wissentlich fast doppelt so viel in den Wahlkampf gesteckt, als gesetzlich erlaubt. Weitere 80.000 Euro muss sie wegen mehrerer Verstöße gegen die Spendenverbote des Parteiengesetzes bezahlen. Freigekauft von Strafen für die Verantwortlichen im Vorstand der ÖVP. Vergessen die Lügen von Sebastian Kurz, der im ORF …

Hedgefonds braucht niemand

fayad Finanzmärkte, Steuerhinterziehung Kommentieren

Sie wollen nur schnelle Gewinne auf Kosten der Realwirtschaft machen. Die Firmen, die MitarbeiterInnen und die Regionen, in denen sie wie die Heuschrecken einfallen, sind ihnen egal. Und ihre Sitze haben sie in Steueroasen wie den Cayman Islands, den Bahamas oder Singapur und waschen ihr Geld noch weiter über die richtig großen Steueroasen wie die Schweiz, Niederlande, Luxemburg oder Delaware …

Gehen wir neue Wege

fayad Cannabis Kommentieren

Vor allem dann, wenn große Mehrheit der Wissenschaft, der Exekutive, der Legislative und auch der Bevölkerung dafür ist. Denn die Kriminalisierung von Cannabis ist schon lange nicht mehr zeitgemäß und unzählige Länder sowie viele US-Bundesstaaten zeigen schon lange vor, wie es gehen kann. Nämlich mit staatlicher Kontrolle die Herstellung und den Verkauf zu regulieren. Damit das Geschäft der Drogenhändler vernichten …

Jeder konnte auf Schwarz-Blau schimpfen. Schwarz-Grüne Opposition erfordert Haltung.

fayad Allgemein 1 Kommentar

Sebastian Kurz hat alles richtig gemacht. Das offene Misstrauen und seine Abwahl durch das Parlament? Vergessen. Der breite Widerstand gegen seine rechte Politik? Vergeben. Selbst die Farbe ist übermalt. Stand er gerade noch für das Schwarz in Schwarz-Blau, macht er mit Türkis-Grün auch farblich einen Neuanfang. Die Grünen haben ihn aus der Schmuddelecke geholt. Egal was war. Sebastian Kurz ist …

Eine halbe Milliarde Tiere tot

fayad Klima- & Umweltkrise, Tierschutz Kommentieren

und die Feuer werden wohl noch weitere zwei Monate wüten. Die Klimakrise ist mehr als real und wer die Zeichen noch immer nicht sehen will, der sollte nicht die Geschicke von von uns allen lenken. Diese Zockerei mit unserer Zukunft für die Gewinne der Räuberbarone an der Spitze unserer Gesellschaft darf nicht mehr so weitergehen. Die Entscheidung ist einfach: Neoliberalismus …