Politik der Lügen

Swetlana Oswald Aktuell, Kapitalismus, Krise und Verteilungsfragen Kommentieren

Eigentum ist heilig und der Staat darf nichts wegnehmen, außer der Besitzer ist arm, dann nennen wir das einfach soziale Gerechtigkeit.

Unternehmen wollen den 12 Stundentag und weniger Zuschläge zahlen, also tricksen wir die Wähler da rein, indem wir nur über Freiwilligkeit und Arbeitszeitflexibilisierung reden.

Der Asylant ist so böse und nimmt euch allen die Arbeit weg, aber wenn es mir gerade reinpasst, sag ich auch, dass die Asylanten alle Sozialschmarotzer sind und nichts hackln. So wie es mir gerade passt.

Trump, Strache, Kurz, Orban, Johnson und all diese Politiker vom gleichen Schlag erzählen was sie wollen und die Propagandamaschine der willfährigen Medien wird den Menschen jede noch so bescheurte Maßnahme, jedes noch so unlogische und falsche Argument eintrichtern. So funktioniert Propaganda. Egal was, man muss es nur so oft wie möglich wiederholen und Menschen nehmen es auf. Jeder ist dafür anfällig.

Alternative:
+ Medien sind ein zentraler Bestandteil der Demokratie, also müssen sie auch demokratisiert sein. Journalisten sollen ihre Chefredakteure bestimmen und völlig unabhängig von politischen oder wirtschaftlichen Einflüssen ihrer Arbeit nachgehen können.
+ Bewiesene Lügen in der Politik müssen zu öffentlichen Entschuldigungen der lügenden Politiker und bei Wiederholungstätern zu Politikverbot führen. (Ja, das wird nicht einfach, aber irgendwas muss gegen dieses grenzenlose Lügen getan werden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.