Wir helfen, wir halten zusammen.

Vier Laster sind voll und fahren nach Weihnachten los nach Lesbos. Die ersten Lebensmittelspenden, die wir lokal eingekauft haben, sind schon vor Ort

Gemeinsam gesammelt

0
Kleidungsstücke
0
Hygieneartikel
0
Decken
0
Euro

Die Situation in Lesbos

wir freuen uns, denn gestern ist der erste Teil unserer „Wir helfen Lesbos“-Aktion am Ziel angekommen. Drei Wochen haben wir an sieben Standorten in ganz Österreich Spenden für das Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos gesammelt, die sich nun auf vier Lastern auf den Weg in den Süden machen. Rechtzeitig vor Weihnachten ist nun auch schon unsere erste Lebensmittellieferung, die wir in Griechenland eingekauft haben, vor Ort angekommen.  

 Ein Abo für ca. 20 Tonnen Lebensmittel um 10.000 Euro 
Mit einem Teil des Geldes, das Dank eurer Spenden für unsere „Wir helfen Lesbos“-Aktion zusammengekommen ist, haben wir direkt auf Lesbos in Waren investiert. Und zwar für die großartige NGO Home for All, die täglich 1.200 Mahlzeiten für Menschen in Not kocht, die Menschen mit Asylbescheid beschäftigt, Kinderwägen verteilt und vieles mehr tut. Katerina und Nikos und ihr Team leisten hier auf Lesbos seit sechs Jahren sehr wichtige und starke Arbeit und hier finden wir eure Spendengelder sehr gut aufgehoben.

8.000 Euro geben wir jetzt an Home for All weiter, die damit in den nächsten Wochen Lebensmittel beim Großhändler einkaufen. Die erste Lieferung ist gestern schon bei der Taverna, in der gekocht wird, eingetroffen. Wir freuen uns riesig, dass das so schnell und unkompliziert funktioniert hat. Also nochmals danke noch einmal an alle Spender:innen. Wer weiter finanziell helfen möchte, dem/der empfehlen wir am besten direkt an Home for All zu spenden, oder an Doro Blancke, die sehr wichtige Arbeit auf Lesbos und in anderen Bereichen um das Thema Flucht und Asyl macht.

 Bald folgen 4 LKWs mit gut 40 Tonnen Sachspenden aus Österreich 
Als wir unser für diese Spendenaktion haben, wollten wir eigentlich einen Laster mit Sachspenden für Lesbos organisieren. Das haben wir aber wohl die Hilfsbereitschaft von euch allen unterschätzt 🙂 Dank euch und eurer Hilfsbereitschaft können wir in den nächsten Tagen und Wochen insgesamt vier LKWs mit Winterkleidung, Winterausrüstung, Spielzeug, Hygieneprodukten und Lebensmitteln nach Kara Tepe auf Lesbos senden. Unser Wandel-Team vor Ort wird die Spenden gemeinsam mit „Home for All“ entgegennehmen und bei der Verteilung helfen. Und weil ihr einfach so viel gespendet habt, schicken wir auch noch rund 20 Paletten mit Winterkleidung nach Bosnien, wo rund im Bihać auch sehr große Not herrscht.

 Ein Lebensmittelpaket für jedes der 1000 Zelte 
Es war für uns von Anfang an wichtig, dass wir die in Österreich gekauften Lebensmittel fair auf alle 1.000 Zelte aufteilen. Von euren Geldspenden haben wir deshalb ca. 12.500 Euro in 1000 kleine Lebensmittel Care-Pakete investiert. In jedem dieser 1.000 kleinen Care-Pakete ist folgendes drin: 

  • 5 kg Reis
  • 1 kg Nudeln
  • 1 kg Mehl
  • 1 kg Zucker
  • 2 l Sonnenblumenöl
  • 1 Duschgel und 1 Seife

 Ein riesiges Danke an euch alle! 
 

Es wirklich einfach schön, was wir hier alle gemeinsam auf die Beine gestellt haben und dass unsere gemeinsame Hilfe jetzt schon auf Lesbos ankommt. Das freut uns sehr, wenngleich wir natürlich weiterhin und laut fordern, dass die Elendslager auf Lesbos wie allen anderen Orten geschlossen werden müssen. Das muss die einzige wirkliche Nothilfe sein, aber was es noch braucht, ist Frieden. Die westliche Welt muss aufhören, mit ihren Militärs, Geheimdiensten, Waffen und ihren Konzernen andere Länder zu bekriegen und auszubeuten. Nur so ist die Fluchtkrise wirklich zu lösen, denn niemand sollte überhaupt aus seiner Heimat flüchten müssen.

Kara Tepe schließen

Kein Mensch sollte so hausen müssen, wie die Menschen auf der Flucht. Die Zustände im Camp sind katastrophal und menschenunwürdig. 

Neben der Nothilfe ist unsere Forderung daher klar die Schließung des Camps und Schaffung von festen Unterkünften und einer guten Grundversorgung für alle Menschen auf der Flucht.

Eindrücke aus Kara Tepe