Hunderttausende erwerbslos und noch mehr in Kurzarbeit

Max Frühschütz Aktuell, Arbeit Kommentieren

Vor Corona war eine Arbeitszeitverkürzung schon lange überfällig, denn 40 Jahre lang passierte hier gar nichts mehr in Österreich. Was früher das Normalste der Welt war und Jobs für alle, die einen wollten, geschaffen hat, muss wieder belebt werden. Wir haben es uns in den letzten Jahren erarbeitet, sind immer produktiver geworden und viele Tätgikeiten übernehmen Roboter und Computer schon …

Wir leben in keiner Leistungsgesellschaft

Max Frühschütz Arbeit, Vermögensverteilung Kommentieren

und am Fall Horten lässt sich das bestens beweisen. Ihr Mann, Helmut Horten, baute sein Imperium auf den Trümmern jüdischer Existenzen auf. Er war ein Profiteur des NS-Regimes. Mehr dazu hier: https://www.derstandard.at/story/2000117778894/hortens-nazi-makel Heidi Horten war nach der Heirat auf einmal nicht mehr Sekretärin, sondern Multimillionärin. Nach dem Tod ihres Mannes dann knapp eine Milliarde Euro schwer. Trotz eines Lebens voll …

Die Zeiten des „Unsere Kinder sollen es einmal besser haben“ sind vorbei.

Max Frühschütz Arbeit, Zukunft Kommentieren

Wer hart arbeitet, bringt es zu was, wird sich was leisten können. Diese Erzählung stimmt für immer mehr Menschen nicht mehr. Vor allem für die Jungen, für deren Eltern dies oft real gegolten hat. „Bei zwei Dritteln aller Haushalte stagnierte das reale Einkommen in diesem Zeitraum oder es ist sogar zurückgegangen.“ Das gilt mittlerweile in praktisch allen Industriestaaten, hat eine …

848 Euro netto für Vollzeitarbeit

fayad Arbeit, Covid19 Kommentieren

Und natürlich stimmt die Wirtschaftskammer sofort zu. Während viele dachten und hofften, die Coronakrise würde etwas zum Positiven ändern, passiert genau das Gegenteil. Warum? Weil vom Hoffen alleine noch nie etwas passiert ist. Wenn wir nicht verlangen und nehmen, was uns zusteht, brauchen wir nicht darauf zählen, dass Marktradikale wie Kurz, Mahrer, Blümel und Konsorten uns auch nur einen Millimeter …

Wege aus der Krise

fayad Arbeit Kommentieren

Dafür braucht es ganz klar die Arbeitszeitverkürzung jetzt sofort auf 35 Stunden. Zum einen, weil es uns zusteht und seit 40 Jahren schon nicht mehr die Arbeitszeit verkürzt wurde. Zum anderen, weil viele Menschen ohne Job sind und wir das ganz einfach ändern können. So werden wir alle zu GewinnerInnen. PS: Bei den kleinen Unternehmen soll dies mit einer Senkung …

Wir Menschen sind bereit

fayad Arbeit, Löhne & Gehälter Kommentieren

für eine fortschrittliche Politik. Für gute Löhne für gute Arbeit. Das will die überwältigende Mehrheit. Deswegen führen wir endlich einen Mindestlohn in Österreich ein, damit die SystemerhalterInnen wie PflegerInnen oder ErntehelferInnen auch endlich ein gutes Leben von ihrer Arbeit ihrer können. Trauen wir uns. Es gibt viel zu gewinnen.

Demokratie überall

fayad Arbeit, Demokratie, Demokratisches Wirtschaften Kommentieren

Demokratie ist ein Gesellschaftskonzept. Es darf nicht nur auf die Wahlen alle paar Jahre beschränkt sein. Demokratie muss überall in unterschiedlichen Formen gelebt werden. Vor allem dort, wo wir einen großen Teil unseres Lebens verbringen: in der Arbeit. Dort wollen wir, dass alle Angestellten mehr Mitsprache und Transparenz erhalten. Das heißt nicht, dass jede und jeder überall mitreden kann und …

#3 Arbeitszeit anpassen

fayad Arbeit, Zukunftsprogramm Kommentieren

Seit 45 Jahren haben wir Österreich die Arbeitszeit für alle nicht mehr reduziert. Seither sind wir natürlich auch weiter produktiver geworden, haben extrem hohe Gewinne erarbeitet und durch Automatisierung und Digitalisierung verändert sich sowieso alles grundlegend. Aber, die Arbeitszeit wurde nicht mehr angepasst. Nun stehen wir heute da mit Vorgaben aus dem letzten Jahrhundert, was zu hunderttausenden Arbeitslosen geführt hat. …

35-Stundenwoche. Jetzt!

fayad Arbeit Kommentieren

Warum auch nicht? Wir sind ja auch davon überzeugt, dass die heutige 40 Stundenwoche besser für alle ist, als zum Beispiel die 43-Stundenwoche, die 1970 eingeführt wurde. Und die 40-Stundenwoche ist nicht das Ende der Geschichte. Die war bei ihrer Einführung 1975 am Zahn der Zeit, aber mittlerweile ist sie komplett veraltet. Viel ist passiert in den letzten 44 Jahren, …

Was sonst

fayad Arbeit Kommentieren

Die FPÖ ist schon immer auf der Seite der Großunternehmer gestanden und hat bei jeder Gelegenheit im Parlament gegen die Interessen des Volks gestimmt. Und alles nur dafür, damit der Champagner auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger weiter fließen kann: https://orf.at/stories/3157331/ Für die FPÖ hat es schon immer nur einen Platz gegeben und das bleibt auch so: der Misthaufen der …