Die Partei der Zyniker:innen

Wandel Aktuell, ÖVP Kommentieren

„In dieser Partei gibt es nichts Christliches mehr, auch nichts Soziales. Die ÖVP ist eine Ansammlung übler Zyniker. Schallenberg will die Debatte ‚deemotionalisieren‘. Aber was heißt denn das bitte anderes, als die Flüchtlinge zu entmenschlichen?“ so Herbert Föttinger.

Diese Partei ist nur mehr ein türkiser Schnöselanbetungsverein. Karrierist:innen scharen sich um die türkise Buberlpartie und haben nur eines im Sinn: Mehr Macht.

Schade, dass es dabei um unser Land, unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft und unsere Politik geht. Der Schaden ist gewaltig, wie wir jetzt beim Thema Moria sehen. Jahrelange rechte Hetze von Kurz und den anderen Rechten haben Wirkung. Dreiviertel der Menschen in Österreich wollen den Menschen in Moria nicht mehr helfen.

Dort hat uns der Rechtspopulist Kurz hingebracht. Unseren Anstand abgegeben und was haben wir dafür bekommen? Nichts. Nicht einmal eine Gegenleistung gab es dafür. Die Obdachlosen mit österreichischem Reisepass gibt es noch immer. Die Löhne stagnieren und die Mieten explodieren. Die Arbeitslosigkeit so hoch wie eh und je und die kleinen und mittleren Unternehmen an der Klippe.

Der erste Schritt um ein Problem zu lösen, ist zu erkennen, dass man ein Problem hat. Das müssen auch Kurzwähler:innen tun, damit wir uns als Gesellschaft wieder in Richtung Freiheit, Fortschritt und Solidarität aufmachen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.