Für solche „Unternehmer“ darf es keine Zukunft geben

Max Frühschütz Aktuell, Kapitalismus, Löhne & Gehälter Kommentieren

Nicht nur, dass der mit einem Vermögen von 6,5 Milliarden Euro zweitreichste Mensch seine MitarbeiterInnen auf Staatskosten in Kurzarbeit schickt. Nicht nur, dass er sich trotzdem in dieser Zeit eine Multimillionen-Dividende auszahlen lässt. Nein, er lässt sie sich natürlich auf zwei völlig unverdächtige Firmen mit den Namen Novo Invest GmbH und Novo Swiss AG, beide im Eigentum von Graf, ausschütten. Weil so lässt sich sicher noch etwas Steuern sparen, damit andere ihm die Kurzarbeit finanzieren können.

Und das alles noch mit einem Konzern, der nur von der Spielsucht und der Kriminalität dahinter lebt. Also vom Leid der Menschen.

Die Firma gehört geschlossen, der Herr Graf enteignet (bzw. zurückgeholt, was er sich angeeignet hat) und mit dem Geld anständige und nachhaltige Jobs geschaffen.

Das ist der Wandel, den wir wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.