Ist es schon zu spät?

Vielleicht, aber probieren müssen wir es trotzdem. Retten, was noch zu retten ist, denn ein Leben ohne Insekten ist schwer vorstellbar und vielleicht auch gar nicht wirklich möglich.

Wir haben Jahrzehnte auf Teufel komm raus produziert. Immer mehr, immer schneller und immer billiger. Den Preis zahlen alle Lebewesen auf dieser Erde und auch hier gilt wieder: Die Kleinsten tragen die größte Last.
Doch ohne den Kleinen gibt es auch keine Großen. Die Welt ist ein Kreislauf und kennt keine fiktiven Grenzen, die irgendwelche reichen Männer auf Landkarten eingezeichnet haben.

Die Coronakrise gibt uns und unserem Planeten eine Verschnaufpause. Eine Sekunde des Innehaltens und Nachdenkens.

Die Zeit ist reif für Wandel und die Natur sagt “Jetzt oder nie!”

Wandel oder es kracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kollektive Amnesie

Letzte Woche hat der Fluss Kongo seinen höchsten Wasserstand in 60 Jahren erreicht und die Überschwemmung hat das Leben von über 300 Menschen gekostet und

Weiterlesen