Reichtum und Leistung

haben oft wenig miteinander zu tun. Am besten sieht man das an den Gehältern der Manager und Chefs von Großunternehmen. Völlig egal wie es der Firma geht, oder wie die wirtschaftliche Lage im Land aussieht. Die Millionen fließen auf deren Konten. Und selbst, wenn man eine Bankenkrise ausgelöst hat oder für den Dieselskandal verantwortlich war, kann man sich sicher sein, am Ende des Jahres auch noch einen Bonus zu kassieren.

Das steht diesen Leuten nicht zu und niemand sollte dafür schuften gehen, damit ein paar Wenige abkassieren.

Deshalb wollen wir eine Lohnregel einführen, damit Leistung und Lohn auch etwas miteinander zu tun haben. 1:5 ist unser Vorschlag. Also der höchste Lohn darf nur dem Fünffachen des niedrigsten entsprechen.

So ein Verhältnis haben sich auch die meisten Menschen in einer Umfrage dazu in Österreich gewünscht. Das finden die Menschen als gerecht und würde viel Firmenvermögen frei machen, dass in die Firma und in Löhne der Angestellten investiert werden kann.

So geht Wandel in Richtung mehr Fortschritt und Gerechtigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

50 Jahre ohne Update.

Seit 50 Jahren wurde die Arbeitszeit für alle nicht mehr verkürzt. Obwohl wir immer produktiver werden, obwohl der Alltag immer stressiger wird, obwohl die Gewinne

Weiterlesen

35 Stunden Woche jetzt!

Wir arbeiten hart. Wir haben uns die 35-Stunden-Woche erarbeitet. Über 100 Jahre hinweg haben wir in Österreich die Arbeitszeit verkürzt. Von der 90-Stunden-Woche um 1880

Weiterlesen