;

All posts in Vision

10 Gründe für die 30 Stunden Woche

Kategorien: Arbeit, Vision
Kommentare deaktiviert für 10 Gründe für die 30 Stunden Woche

  1. Mehr Arbeit für alle Heute ist Arbeit sehr ungleich verteilt. Während die einen unter einer immer höheren Arbeitsbelastung leiden, wird es für andere fast unmöglich, überhaupt noch eine Arbeit zu finden. Die 30 Stunden Woche kann dazu beitragen, diesen Widerspruch abzumildern und die absurde Einkommensschere in unserer Gesellschaft zu schließen. 2. Faire Löhne Seit den 90ern stagnieren die Arbeitseinkommen, während die Gewinne großer Unternehmen nach oben schnellen. Zusätzlich dazu wurden in der Krise Mehr

Tragt nicht das Untragbare!

Kategorien: Demokratie, Vision, Wahlen
Kommentare deaktiviert für Tragt nicht das Untragbare!

Im Burgenland gibt es jetzt eine rot-blaue Koalition; aber auch in anderen Bundesländern denkt die SPÖ mittlerweile offen über eine gemeinsame Arbeit mit der FPÖ nach. Die Wut im linken Parteiflügel ist groß. Die sozialdemokratische Empörtenbewegung, traditionell angeführt vom Jugend-Apparat, hält diese Koalition sogar für untragbar. Untragbar, wie es die nicht notwendige Unterbringung von Flüchtlingen in Zelten unter einem roten Bundeskanzler ist. Untragbar wie die Zustimmung der SPÖ zu TTIP im Europäischen Parlament. Untragbar, wie Mehr

Der Arme ist Dein Bruder

Kategorien: Demokratie, Vision, Wahlen
Kommentare deaktiviert für Der Arme ist Dein Bruder

Blogeintrag von Ronny Mitterhofer Der Brief, dem dies entnommen ist, wurde von Martin Luther King Jr. als Rechtfertigung und Gegenangriff geschrieben, weil ihn Kirchenvertreter dafür kritisierten, als Fremder für solch einen Aufruhr in ihrer schönen Stadt zu sorgen. Er fand große Verbreitung in den 1960er Jahren und spielte im Civil Rights Movement eine starke Rolle. Untertitel: „The Negro is your brother“ Ich übernahm die Struktur fast zur Gänze und tauschte Spiritualität/Gott gegen Wandel, Kirche gegen Mehr

Kommentar von Fayad Mulla erschienen auf mosaik-blog.at Das Ende der Sozialdemokratie hat ein fixes Datum bekommen. Es ist der 17. März vermutlich um 10 Uhr vormittags (um die Uhrzeit finden die meisten Pressekonferenzen statt). Dann wird die Regierung Faymann eine Steuerreform verkünden, in der ihre Hauptforderung nach einer Vermögenssteuer nicht vorkommen wird. Es wird das berühmte „Umfallen im Liegen“ sein, das die österreichische Sozialdemokratie an diesem Tag vollführen wird. Viel hat man ihr in den Mehr

Der Fuchs weiß viele Dinge,…

Kategorien: Vision
Kommentare deaktiviert für Der Fuchs weiß viele Dinge,…

von Fayad Mulla Füchse sind elegant, eloquent und intelligent. Sie verwalten und steuern unsere Politik, unsere Wirtschaft, die Medien, das Militär und alles was sonst noch Größe und Wichtigkeit hat auf unserer Welt. Darin sind sie wirklich gut und eine zivilisierte Moderne kann nicht ohne Füchse existieren. Wir leben in einer Welt, in der die Füchse das Sagen haben und jeder ein Fuchs sein möchte. Im Rampenlicht des Erfolges schaffen es die Füchse ihr größtes Mehr

Blog vom Wandel Nach Krieg und unendlichem Leid ist Europa zu einem Kontinent des Friedens, des sozialen Miteinanders, und des Strebens nach einem einem guten Leben in einer guten Gesellschaft geworden. All das steht auf dem Spiel. Europa wird zunehmend von Technokraten und Opportunisten gelenkt, die ohne öffentlichen Diskurs über die Zukunft von 500 Millionen Menschen entscheiden. Auch in Österreich spüren wir das, wenn mächtige Konzerne und Reiche uns über unsere PolitikerInnen ausrichten lassen, dass Mehr

Beitrag von Gregor Waltersdorfer. 5 Jahre nach der Lehman-Brothers Pleite sind sich die KommentatorInnen in den Medien einig, dass die größte ökonomische Krise der letzten 70 Jahre noch nicht überwunden ist. Es heißt im Rückblick klären sich die Verhältnisse. So wurde zu den Ursachen und den Schuldigen viel diskutiert. In der Analyse der Krise herrscht mehr oder weniger Konsens, dass ein Mix aus Deregulierung, Gier und marktwirtschaftlichem Versagen den Crash heraufbeschwor. Weniger Gehör findet dabei Mehr

Gastbeitrag von Werner Vogl. Dieser Satz aus einer meiner Aufsätze hat am meisten Resonanz gefunden, daher hier eine Konkretisierung und Erweiterung: Einige Fragen tauchen sofort auf: „Wie würde ein Leben aussehen, wenn alle Menschen einer Gesellschaft, eines Staates, oder am besten der Welt, ihre Talente ungeachtet der „Vermarktungsmöglichkeiten“ umsetzen könnten, und deren Ergebnisse der übrigen „Welt“ zur Verfügung stellen könnten?“ „Wie würde sich der Umgang miteinander verändern, wenn die monatlichen, täglichen und ständigen Beschäftigungen mit Mehr