Es bleibt alles beim Alten, solange wir es zulassen.

fayad Nationalratswahl 2019 7 Kommentare

Seit Jahrzehnten hören wir die gleich Leier von der Politik: Wir haben alles in Griff. Bei Steuerhinterziehung der Konzerne, bei der Klima- und Umweltkrise, beim Thema Arbeit usw.

Und was hat sich je wirklich zum besseren für die Allgemeinheit verändert? Gar nichts. Rein gar nichts.

Und warum? Weil wir auch nichts ändern und immer wieder die Parteien und Politiker wählen, die uns das ganze eingebrockt haben. Die uns jedes Mal versprechen, dass jetzt alles besser wird. Dass wir sie nur noch diese eine Mal wählen müssen. Dann wird alles gut.

So lange wir nichts ändern, wird sich auch die Politik nicht ändern.

Wir haben es in der Hand. Du hast es in der Hand. Trau dich was Neues morgen bei der Wahl. Es gibt so zu gewinnen. Wähl Wandel.

Kommentare 7

  1. Ich bin begeistert. Habe gerade nach Alternativen Parteien gesucht… Weil ich alle dauermedial gezeigten Parteien für Absolut nicht wählbar empfinde. Bin ich auf euch gestoßen und alle Themen die mir als Mama und Mensch Sorgen machen. Sprecht ihr an. Die meisten spüren das wir feststecken… So geht’s einfach nicht mehr weiter… „Der Wandel muss kommen. Ich bin dabei und sicher viele viele andere ❤️Liche Grüße

    1. Post
      Author
  2. Gestern sitzt die ‚Familie‘ zusammen (Geburtstag von Juliane, der ‚Schwiegermama‘) und etliche wissen noch nicht, wie sie ‚protestwählen‘ sollen! Vom WANDEL haben sie erst durch mich gehört – geschuldet auch der eigentlich skandalösen ‚Berichterstattung‘ der ‚Medien‘, die ja das Fell des Bären schon v o r der Wahl dem Kurz und seiner Buberl/Schnöseltruppe umhängen. Bin gespannt wieviele Stimmen in Adnet und St. Gilgen auf den Wandel zusammenkommen! Die nächste Überraschung für Euch folgt heute Abend…
    LiebGrussJurij

  3. Ich verfolge nun das politische Geschen in Österreich aber auch das Weltweite seit vielen, vielen Jahren. Als glühender Europäer war ich lange auf der Suche nach meiner politischen Heimat und siehe da, ich habe sie spät aber doch im Wandel gefunden. Irgendwann in den Sommermonaten gab es eine ZIB2, bei der unter anderem Dani Platsch auftrat, deren Aussagen mich so fesselten, dass ich mich näher für den Wandel zu interessieren begann. Mittlerweile bin ich seit vielen Wochen als waldveirtler Wahlkämpfer für den Wandel im Einsatz. Mit Dani Platsch und Fayad Mulla hat der Wandel zwei wunderbare, sympatische, intelligente und unaufdringliche Persönlichkeiten an vorderster Front. Mein besonderer Dank gilt Lena Hinterhölzl, die mich in den letzten Wochen sowohl mit Werbematerial, als auch mit motivierenden Worten sehr unterstützt hat. Ich bereue es keine Minute, dass ich mich für den Wandel eingesetzt habe und werde den Wandel und seine Manschaft auch weiterhin tatkräftig unterstützen.

    An alle, die hier mitlesen und eventuell noch unschlüssig sind, ob sie überhaupt zu Wahl gehen sollen. Ihr habt heute die Chance, das Chaos der letzten Jahre abzuwählen. Anderthalb Jahre waren zwei Lügenparteien an der Macht, die sich genauso wie in den 2000er Jahren, an der Allgemeinheit bereichert haben. Es wird Zeit, dass auch einmal alternative Gruppen und Parteien das Ruder übernehmen, Parteien die sich für Toleranz, Klima und Umweltschutz, Solidarität, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen einsetzen, deshalb wählen wir

    ⨂ Wandel (Wandl am Stimmzettel: Liste 8)

    wir werden es nicht bereuen,

    Marcus Wahl-Lupu !

  4. Es bleibt alles beim Alten, die Mehrheit der Bevölkerung will es so.

    Es wird noch einiges an Wasser die Donau runterlaufen, oder der Himmel sich mit dunklen Wolken verfinstern müssen, bis ein überwiegender Teil der Bevölkerung umdenkt und bei Wahlen ihre geänderte Überzeugung ausdrückt.

    Für mich ist es besonders enttäuschend, dass sich die überwiegende Mehrheit unbeeindruckt vom sich jetzt schon abzeichnenden Klimawandel von kurzen Versprechungen blenden lässt. Wie sich überhaupt diese kurze Volkspartei zu einer abgemilderten FPÖ entwickelt hat, das Marketing lässt sehr an die NS-Zeit erinnern. Mit grosser Freude nehme ich aber das gute Abschneiden der Grünen zur Kenntnis, die ja wenigstens einen Teil meiner Vorstellungen ins Parlament tragen. Sollten die Grünen Regierungsverantwortung übernehmen, dann wird ein Herr Kogler sicher die Kurzen vor sich hertreiben, und sollten sie in Opposition gehen, dann werden sie das Programm der Grauslichkeiten durch ihr Aufbegehren, auch im Bundesrat, entschärfen.

    Der Wandel wird auch in Zukunft durch mich und viele, viel andere, die ich bei der Gruppe kennenlernen durfte, unterstützt. Und wie ich bei der Wahlparty bereits vernommen habe, werden wir noch kräftiger in die Hände spucken. Wir sind bereit und lassen uns nicht unterkriegen. Nach einer kurzen Phase des Verschnaufens und der Regenerierung, werden wir wieder zu laufen beginnen. Unsere Arbeit hat gerade erst begonnen, wir lassen uns nicht stoppen.

    Auch ich werde mich regelmässig zu tagesaktuellen Themen melden und gehörig meinen Senf dazu geben,

    Marcus Wahl-Lupu !

  5. Ich finde die Vorhaben von Wandel super. Bei der Wahlkabine ist auch rausgekommen, dass ich euch wählen soll. Lediglich dass das wohl noch zu früh ist und dass die Linke zu stark geschwächt wird und es dann gar kein Gegengewicht gegen Kurz und seine Verbündeteten gibt hat mich noch anders wählen lassen….aber das nächste Mal, wer weiß..

    1. Post
      Author

      immer das nächste Mal 🙂

      Wenn sich das alle immer gedacht hätten, würden noch immer nur zwei Parteien im Parlament sitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.