Facebook hat angerufen

Facebook hat angerufen

Heute ist etwas Unglaubliches passiert: Facebook hat mich angerufen

Und zwar weil sie einen Tweet von mir gelesen haben, in dem es wiederum um einen facebook post ging. Es geht um diesen hier, der die Monopolstellung von facebook kritisiert und die Demokratisierung und Vergesellschaftung dieses Monopolkonzernes fordert.

Der Post ist sicher nur einer von vielen, die dieser Tage facebook kritisieren, aber interessant wurde es, als ich den Post bewerben wollte. Das tun wir ab und zu mit ein paar Euro, weil facebook unsere Postings kaum noch herzeigt, bzw. man schwer aus seiner Blase rauskommt.

Was sonst immer problemlos funktionierte, war dieses Mal anders, den kurz darauf kam die Benachrichtigung, dass facebook die Werbeschaltung nicht genehmigt, weil sie auf unangemessene Art auf Facebook Bezug nimmt. Also Werbung gerne willkommen. Je stupider, desto besser. So verbietet Facebook auch die Bewerbung von Bildern, wenn zu viel Text vorkommt. Kritik an Firmen oder Politikern ist auch nicht das geringste Problem, nur Majestätsbeleidigung wird nicht gestattet.

Sehr interessant. Also facebook-kritische Posts können nicht beworben werden. Daraus hab ich natürlich wiederum ein Posting gemacht und eben auch darüber getwittert. Und dann ist das eben Unglaubliche passiert: Eine facebook Mitarbeiterin rief bei mir und erklärte mir auf wirklich sehr nette Art und Weise, dass die Meldung missverständlich war und es gar nicht um den kritischen Inhalt ging, sondern das Problem daran lag, dass ich das F von facebook klein geschrieben hab, wo doch jeder weil, dass facebook mit großen F geschrieben wird.

Jedenfalls wurde mir gesagt, dass meine Anzeige ab sofort geschalten wird, was anscheinend aber doch nicht passiert ist, weil eben das F nicht groß geschrieben ist.

So bemerkenswert es ist, dass wirklich eine facebook Mitarbeiterin angerufen hat, bestätigt die ganze Geschichte nur das, was wir in unserem ursprünglichen Posting sagen wollten.

FACEBOOK MACHT DIE REGELN.

Facebook ist der erste Konzern, der ein derartig mächtiges und weltumspannendes Monopol aufbauen konnte und dieses immer stärker ausbaut. Mit weiteren im Besitz von facebook befindlichen Marktführern wie Instagram, facebook Messenger oder Whatsapp ist hier Macht bei einem Unternehmen vereint, wie noch nie zuvor. Wäre es noch nicht Problem genug, das ein Konzern so mächtig ist, so ist bei facebook auch noch bei der Aktionärstruktur ein Sonderfall. Im Gegensatz zu anderen Konzernen kontrollieren nicht eine Vielzahl von Aktionären das Unternehmen, sondern durch seine besondere Aktienstruktur hat Mark Zuckerberg die alleinige und absolute Mehrheit der Stimmrechte und kann damit als Besitzer und CEO alles alleine entscheiden. Diktatoren akzeptieren wir nicht, weil sie nicht demokratisch gewählt sind und absolute Macht ausüben, aber das schon?

Ja, facebook ist von der Grundidee eine tolle Sache, genauso wie Instagram oder Whatsapp. Das soll sich auch nicht ändern und kann noch viel besser sein. Indem wir alle diese Tools wirklich zur Vernetzung und Information verwenden und nicht selber als Waren (also Werbeopfer) an zahlungswillige Firmen weiterverkauft werden. Das Produkt von facebook sind seine User und die werden Firmen zum Kauf angeboten. Und aus diesem falschen grundsätzlichen Zugang entstehen viele weitere Probleme: Zum Beispiel der Umgang mit unseren Daten, wie wir im Fall von Cambridge Analytica gesehen haben. Die Einflussnahme auf Wahlen durch nur teilweise erscheinende Wahlaufforderungen von facebook. Das massive Ausnutzung von Steuerschlupflöchern. Die Intransparenz des facebook Algorithmus. und und und. So sollen Unternehmen nicht handeln und schon gar nicht, wenn sie ein Weltmonopol haben und damit auf absolut undemokratische Art und Weise Macht anhäufen und sich nicht kontrollieren lassen.

Nein facebook gehört nicht zerschlagen, weil ja gerade deswegen facebook so attraktiv ist, weil alle dort sind. Es ist daher eigentlich ein natürliches Monopol und das soll es auch bleiben, nur gehören Monopole nicht in die private Hand einer einzigen Privatperson, sondern in gesellschaftlichen Besitz. Dann kann Herr Zuckerberg auch gerne weiter CEO sein und ein tolles Gehalt bekommen, aber nicht mehr absoluter Alleinherrscher sein. Und nein, es muss nicht gleich der Staat sein, der übernimmt, es könnten zum Beispiel die Mitarbeiter die Entscheider sein, den CEO wählen; oder auch die User könnten bei Grundsatzentscheidungen mitabstimmen. All das natürlich im Rahmen der Rechtsstaaten die zum Beispiel die gesetzlichen Regeln für Datenschutz kontrollieren.

So kann facebook funktionieren und gleichzeitig nicht mehr zur unkontrollierbaren Bedrohung werden.

 
Kommentare