Wo sind die Energiespartips für die Reichen?

Amber Aktuell, Gemeinwohl, Gerechtigkeit, Kapitalismus, Krise und Verteilungsfragen, Neue Oligarchie, Teuerung Kommentieren

Die Reichen jetten zu ihren Inseln, zu Shoppingtrips und sogar ins Weltall. Sie verbrauchen in ein paar Monaten mehr CO2 als wir Normalos in unserem ganzen Leben. Ihr Energieverbrauch stellt uns alle in den Schatten und doch haben die Regierungen dieser Welt, auch die grün angestrichenen, keine Energiespartipps für sie, geschweige denn Verbote für derartige Energieverschwendung. Aber uns Normalos richten …

Es gibt keine Strompreisbremse sondern eine Stromrechnungsbremse

Es kommt keine Strompreisbremse

Amber Aktuell, Kapitalismus, Krise und Verteilungsfragen, Teuerung Kommentieren

Es kommt keine Strompreisbremse. Das ist reine PR. Nur heiße Luft. Nichts anderes als eine große Lüge. Denn um den exakt gleichen Betrag, um den die Stromrechnung sinkt, steigen unsere Staatsschulden, die wir bekanntlich bei den Reichen haben. Da diese Schulden natürlich verzinst sind, zahlen wir durch die „Strompreisbremse“ nun mehr als ohne. Die Reichen freuen sich einerseits, weil wir …

Es gibt keine Strompreisbremse

Amber Aktuell, Kapitalismus, Krise und Verteilungsfragen Kommentieren

Es kommt keine StromPREISbremse. Denn am Strompreis ändert sich überhaupt gar nichts. Er wird nur ab sofort von uns allen für alle subventioniert. Das heißt, sozial überhaupt nicht treffsicher wird die Stromrechnung aller Haushalte, auch von Zweitwohnsitzen, mit Steuergeld subventioniert. So auch von jenen, die es überhaupt gar nicht brauchen. Aber noch viel relevanter ist die Tatsache, dass sich am …

Wer Einmalzahlungen gegen die anhaltende Teuerung verteilt, würde auch brennende Häuser mit der Gießkanne löschen.

Zeit für Systemwandel!

Amber Armut, Krise und Verteilungsfragen, Teuerung Kommentieren

Die Teuerungskrise zeigt uns eines sehr klar: Dieses System arbeitet an allen Ecken und Enden nicht mehr für Mensch, Tier und Planet. Egal, ob bei den Energiepreisen, der Bildung, dem Umweltschutz, der Klimarettung, der Friedenspolitik, dem Pandemiemanagement und, und, und… Die alte Politik liefert nicht mehr und das höchste der Gefühle ist, wenn sie mal irgendwo ein Pflaster hinkleben. Probleme …

Unsere Republik ist baufällig

Wandel Krise und Verteilungsfragen Kommentieren

Es kracht an allen Ecken und Enden und während es gerade in diesen schwierigen Zeiten die besten Köpfe bräuchte, torkelt die Regierung wie ein Besoffener planlos durch die Gegend. Sie hat in der Pandemie jegliches Vertrauen verspielt und ist jetzt in der Teurungskrise handlungsunfähig. Anstatt endlich konsequente Maßnahmen gegen die Kostenexplosion zu setzen ist sie mit sich selbst, mit dem …

Radikale Probleme brauchen auch radikale Lösungen

Wandel Aktuell, Krise und Verteilungsfragen Kommentieren

Wenn wir vor solch gewaltigen Herausforderungen wie heute stehen, braucht es auch ebenso mutige Lösungen. Die gibt es natürlich nicht, wenn visions- und ideologielose Parteien der Mitte das Parlament und die Regierung dominieren. Die wollen gar nichts, außer den Status quo für sich und ihre reichen Freunde erhalten und was anderes können sie auch gar nicht. In ruhigen Zeiten geht …

Wählen wir Fortschritt, wählen wir Wandel

Wandel Krieg und Frieden, Krise und Verteilungsfragen Kommentieren

Seit Jahren schlittern wir von einer Krise in die nächste. Unsere Existenzängste werden immer mehr. Zurecht, wenn man bedenkt, dass unsere Lebensmittelkosten, die Mietpreise, die Heizkosten usw. immer höher werden. Für viele ist es nicht mehr möglich, die lebenserhaltenden Kosten noch zu decken. Und während der Hut an allen Ecken und Enden brennt, während überall auf der Welt Zivilist:innen Kriegen …

Schritt 9: Krisenkosten gemeinsam schultern

Wandel 100-Schritte-Programm, Krise und Verteilungsfragen Kommentieren

Die Frage ist ganz einfach: Wer soll die Krisenkosten zahlen? Die, die eh schon die meisten Steuern durch Arbeit beitragen, oder die, die sich die letzten Jahrzehnte sowieso zu viel vom Kuchen genommen haben? Die Milliardenkosten der Pandemie müssen finanziert werden und deswegen braucht es jetzt eine Krisenabgabe der Reichsten. Denn sie können es sich leicht leisten, haben die letzten …