Und wer zahlt die Differenz?

Richtig, alle Nicht-Reichen. Die, die arbeiten gehen, tragen einen immer größeren Teil zu unserem Allgemeinwohl, zum Erhalt unserer Infrastruktur, unserer Schulen, Krankenhäuser etc. bei. Während die ganz oben nicht nur Steuergesetze nach ihren Wünschen bestellen und selbst diese noch mit windigen Konstruktionen umgehen.

In einer Gesellschaft hat jeder und jede einen Anteil beizutragen, vor allem jene, die viel haben. So erziehen wir unsere Kinder, so stellen wir uns unsere Gesellschaft vor und nach diesen Werten muss auch Politik gemacht werden.

Praktisch bedeutet das ganz einfach:
Massive Senkung von Steuern auf Arbeit.
Senkung der Lohnnebenkosten für KMUs und Einzelunternehmen.
Senkung der Einkommenssteuern für kleine und mittlere Gehälter und konstant steigende Progression ohne Obergrenze.
Vermögens- und Erbschaftssteuern, um die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren.

Und gerade jetzt in der Coronakrise und der Finanzierung ihrer Kosten wird die Frage der Reichensteuern drängender denn je. Denn führen wir diese nicht ein, werden die arbeitenden Menschen und die KMUs auch noch diese Zeche zahlen können.

So geht Wandel. Es gibt viel zu gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wer gerne Steuern zahlt.

“Ich zahle gerne Steuern, wenn diese auch beim Volk wieder ankommen. Für Firmensubventionen, Korruption oder Bankenrettungen habe ich keinen Euro übrig. Also wenn wir so

Weiterlesen

Für wen arbeitet ihr?

Und, arbeitet ihr gerne für die Gstopften? Den Adel? Die Überreichen? Die Gierigen? Die Inflationstreiber und Inflationsgewinner? Wir nicht, und wir haben dieses System satt,

Weiterlesen