Was wollen wir?

Massenarbeitslosigkeit oder ein gutes Leben in einer funktionierenden Gesellschaft und Wirtschaft?

Ja. So einfach ist die Frage und die Wahl. Das sture Festhalten an der 40-Stunden-Woche ist nicht zeitgemäß und kommt aus einem reaktionären und konservativen Denken aus dem letzten Jahrtausend. 40 Stunden die Woche arbeiten ist nicht der Weisheit letzter Schluss, sondern der Wunsch, keine Zugeständnisse zu machen und gleichzeitig für ein stabiles und hohes Niveau an Erwerbslosen zu sorgen. Warum? Damit die Reservearmee groß genug ist, damit die Arbeiter und Angestellte ständig erpresst werden können. Akzeptiert schlechte Arbeitsbedingungen und Löhne, oder ihr werdet sofort ersetzt.

Die Geschichte haben wir uns lange genug angetan. Wir wollen von Menschen vertreten werden, die uns vertreten und nicht irgendwelche ominösen Konzerne. Volkvetreter:innen eben, die sich für das Volk, die Menschen bedingungslos einsetzen.

Das wollen wir und das sind wir. Das ist Wandel und dafür wollen wir ins Parlament.

Sei dabei: https://mitmachen.derwandel.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

50 Jahre ohne Update.

Seit 50 Jahren wurde die Arbeitszeit für alle nicht mehr verkürzt. Obwohl wir immer produktiver werden, obwohl der Alltag immer stressiger wird, obwohl die Gewinne

Weiterlesen

35 Stunden Woche jetzt!

Wir arbeiten hart. Wir haben uns die 35-Stunden-Woche erarbeitet. Über 100 Jahre hinweg haben wir in Österreich die Arbeitszeit verkürzt. Von der 90-Stunden-Woche um 1880

Weiterlesen