Die Staatenlosen

fayad Kapitalismus, Steuerhinterziehung 1 Kommentar

Weil den Konzernen und ihren superreichen Besitzern selbst die kaum existenten Steuern und Gesetze in den Steueroasen zu scharf waren, haben sich ihre Steuerberater etwas Neues einfallen lassen. So fließen heute über staatenlose Firmen, die nirgendwo ihren Sitz haben und damit auch nirgendwo steuerpflichtig sind, mehr als 100 Milliarden Euro pro Jahr. Das ist ein Fünftel der Gewinne, die US-Firmen im Ausland und hier zu einem großen Teil in Europa machen.

Das ist ein gewaltiger Steuerentgang für die Menschen und Staaten in Europa, genauso wie für die USA selber. Gewinner sind nur die Konzerne, ihre Besitzer und hochbezahlte Berater und Anwälte. Sie nutzen unsere Infrastruktur, unser Bildungssystem, unsere Rechtssicherheit usw. und wollen dafür nichts bezahlen.

Das wahre Verbrechen wird aber von unseren Politikern begangen, die seit Jahren und Jahrzehnten diesem Treiben zusehen. Ja es sogar fördern und die meisten dieser Steuerhinterziehungspraktiken sogar mit gekauften Gesetzen völlig legal gemacht haben.

Es liegt an uns

Uns reicht es doch allen schon so mit diesen Politikern und trotzdem wählen die meisten von uns weiter lieber eines dieser (kleinen) Übel. Wenn ein Autohersteller nur mehr rostende Autos produziert, schauen wir uns doch sofort nach einer Alternative um. Wenn es um unsere Wählerstimme geht, bleiben die meisten von uns aber lieber beim rostenden Auto. Warum? Weil wir es immer so gelernt haben.

Wenn wir etwas ändern wollen, müssen wir etwas ändern. Und wenn wir dazu hoffentlich bald bereit sind, wird der Wandel beginnen.

Kommentare 1

  1. Es liegt an uns, ein wahres Wort!

    Boris Johnsons hat mit den konservativen Tories bei den Unterhauswahlen am Donnerstag die absolute Mandatsmehrheit gewonnen.
    Alice Weidel gratuliert Boris Johnson zu seinem starken Mandat und wünscht ihm nun ein gutes Gelingen beim Austritt aus der EU.
    Trump gratuliert dem Wahlsieger. Großbritannien darf sich nun auf das größte und beste Handelsabkommen überhaupt freuen.

    Das sind die neuesten Nachrichen. Und ich frage mich, wie es dazu kommt. Die Leute haben alle die Schnauze voll vom jetzigen System der Ungerechtigkeit. Viele Wähler, laufen über zu irgendwelchen schwindligen Rechtsaussenparteien, wenn es diese dann zerreist, so wie kürzlich in Österreich, dann versammeln sich alle wieder bei den Konservativen. Die Jungen in Gross Britannien wollen keinen Brexit, sie werden jedesmal überstimmt von ihren eigen Eltern und Grosseltern. Fairerweise muss auch festgehalten werden, dass die anderen Kräfte in GB auch nicht ohne sind. Die Sozialdemokraten haben eine Chance nach der anderen verspielt, das Blatt umzudrehen.

    Wenn wir auch immer alle Chancen verspielen und die Falschen wählen, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn die Kapitalisten mit uns machen, was sie wollen. Fällt uns nicht auf, wie sie über uns lachen? Die Oligarchen feiern jeden Tag auf unser Kosten ein Fest! Es reicht, wenn man verfolgt, was in unserem Parlament beschlossen wird. Hätten wir nicht zwei so mächtige Gerichtshöfe wie den Verwaltungs- und Verfassungsgerichtshof, aber die sollten in ihrer Macht auch schon beschnitten werden, dann wären wir schon längst komplett verkauft.

    Wer sich nicht verkaufen möchte, muss Wandel wählen und unterstützen, damit er sich ein Büro mieten kann,

    Marcus Wahl-Lupu
    (beim Klick auf meinen Namen, kommt man zu einem Spendenformular!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.