Fayad Mulla: "Firmen wie Starbucks würde ich hochkant aus dem Land werfen." und erklärt auch in Zahlen, weshalb.

Konzernen Grenzen setzen

Amber Kapitalismus, Steuerhinterziehung, Steuern Kommentieren

Wir Menschen bestimmen in einer Demokratie die Regeln.

Und wenn sich dann irgendwelche Konzerne mit ihren Briefkastenfirmen Wege zusammenbauen und -kaufen, um uns alle über den Tisch zu ziehen, dann braucht es mutige Politiker:innen, um die Grenzen klar aufzuzeigen.

So wie bei Starbucks, die uns einfach alle abzocken. Solche Firmen haben in Österreich nichts verloren.

Und nachdem es mutige Politik mit Anstand im Parlament nicht gibt, müssen wir neue Parteien in den Nationalrat wählen.

Die Zeit ist reif für Wandel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert