Ein Plakat des Black History Month aus England auf welchem steht: "We did not come to Britain. Britain came to us."

Niemand flüchtet gerne.

Amber Flucht & Asyl, Frieden, Krieg und Frieden Kommentieren

Niemand will die eigene Heimat verlassen müssen. Und dieses Müssen ist nicht immer nur Krieg und Terror, sondern oft auch Hunger oder absolute Perspektivenlosigkeit, die kein glückliches Leben zulassen. Und wenn die Menschen nicht müssen, leben die meisten ziemlich gerne in ihrer Heimat. Dort, wo Familie und Freunde sind, man seine Muttersprache sprechen kann, das Essen so schmeckt, wie man …

Zeit für Wandel

Amber Allgemein, Kapitalismus, Löhne & Gehälter, Vermögensverteilung Kommentieren

Wifo und IHS prognostizieren, dass die Bruttolöhne heuer weiter sinken. Gleichzeitig steigen Unternehmensgewinne bei sinkender Lohnquote. Wieder einmal zeigt sich also, während wir für weniger Geld hackeln gehen, cashen die Konzerne und ihre Chefs ab. Und die mit Jänner in Kraft tretende Senkung der Körperschaftsteuer zeigt erneut, in wessen Interessen die Regierung handelt. Es ist Zeit, dass endlich jene, die …

Fayad Mulla: "Firmen wie Starbucks würde ich hochkant aus dem Land werfen." und erklärt auch in Zahlen, weshalb.

Konzernen Grenzen setzen

Amber Kapitalismus, Steuerhinterziehung, Steuern Kommentieren

Wir Menschen bestimmen in einer Demokratie die Regeln. Und wenn sich dann irgendwelche Konzerne mit ihren Briefkastenfirmen Wege zusammenbauen und -kaufen, um uns alle über den Tisch zu ziehen, dann braucht es mutige Politiker:innen, um die Grenzen klar aufzuzeigen. So wie bei Starbucks, die uns einfach alle abzocken. Solche Firmen haben in Österreich nichts verloren. Und nachdem es mutige Politik …

Hören wir auf, um unsere Würde zu betteln. Die einzige Sprache, die Politik und Unternehmen verstehen, ist Streik.

Die Zeit ist reif für Streik!

Amber Arbeit, Armut, Löhne & Gehälter, Teuerung Kommentieren

Die Zeit ist reif für Streik! Weil unsere Reallöhne stärker sinken als je zuvor. Weil Teile der Bevölkerung verarmen und weitere Teile davon bedroht sind. Weil die Reichen immer reicher werden auf unser aller Kosten. Weil wir von den Unternehmen und Konzernen abgezockt werden, wenn sie einfach die aktuelle Teuerung für ungerechtfertigte Preiserhöhungen ausnutzen. Weil wir von Politiker:innen vertreten werden, …

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass Parteien keine Firmenspenden annehmen dürfen sollten.

Es geht auch ohne Firmenspenden

Amber Freunderlwirtschaft & Korruption, Korruption, Politik Kommentieren

Deswegen machen wir das als einzige Partei in Österreich auch nicht. Und wenn eine Firma zu viel Geld hat, soll sie ihre Preise senken und Löhne erhöhen und nicht Firmenvermögen für die politischen Wünsche des Chefs zweckentfremden. P.S: Unsere Einnahmen und Ausgaben stellen wir auch so transparent wie keine andere Partei auf unsere Webseite: https://derwandel.at/spenden.

Der Markt hat versagt, die Gier hat gesiegt.

Wandel Wirtschaft Kommentieren

Warum? Weil die Gesellschaft und der Staat fast alle Regeln für das gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenspiel bei Konzernen aufgehoben haben. Übrig ist nur mehr der Drang und Zwang nach mehr Profit geblieben. Die sichere Versorgung der Menschen mit Dienstleistungen, Gütern und Waren ist nicht das Ziel von diesen Unternehmen. Das neoliberale Experiment ist gescheitert und die neoliberale Märchenstunde ist zu …

Schluss mit den Lügen!

Wandel Aktuell, Vermögensverteilung Kommentieren

Schluss mit den Vorwänden, mit denen die Preise meist durch Konzerne massiv erhöht werden. So wie bei den Treibstoffpreisen, bei denen sich die Energiekonzerne unter dem Vorwand des Ukrainekrieges eine zusätzliche goldene Nase verdient haben. Genauso bei den Mieten, wo vor allem Immobilienkonzerne ihre Mieten mit der Lüge von gestiegenen Mehrkosten stark erhöhen. Sogar dem Spiegel, der alles andere als …

Lassen wir uns nicht weiter frotzeln.

Wandel Steuern Kommentieren

Warum sollten die gleichen Menschen, die als Mächtige in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft den Steuerdiebstahl der Überreichen und ihrer Konzerne erst ermöglicht haben, nun gegen diesen vorgehen? Natürlich tun sie das nicht, aber der Druck ist da und deswegen wollen sie uns alle mit dieser Augenauswischerei beruhigen. Dass es nicht mehr als Augenauswischerei ist, beweist alleine schon die Tatsache, dass …