Postenschacher, Korruption & Unfähigkeit

fayad Demokratie 1 Kommentar

So wie auch die schwarz-blauen Regierungen davor, endet auch die letzte für die Menschen teuer. Die Korruptionsregierung ist nicht mehr, aber ihr Chef wird trotzdem wieder der nächste Bundeskanzler. Warum? Weil es wohl für einige kein Problem darstellt, so jemanden zum Kanzler zu machen.

Deswegen braucht es Wandel, überall und auch im Parlament. Denn nur eine Partei, die inhaltlich und politisch wirklich anders ist, kann Opposition zu diesem neoliberalen Einheitsbrei im hohen Haus liefern.

Deshalb beim nächsten Mal Wandel und nicht mehr kleinstes Übel 😉

Kommentare 1

  1. Was ist da los,

    frage ich mich bereits jeden Tag, immer wenn ich Nachrichten lese, Nachrichten höre oder Nachrichten sehe. Der Sumpf, den die türkisblaue Regierung angelegt hat, stinkt bereits bis zum Himmel. Der Gestank ist mittlerweile auch in den Nachbarländern angekommen. Ich erinnere mich gerne an Gespräche von vor einem Jahr zurück, in denen ich belächelt wurde, wenn ich behauptete, dass Kurz nur mehr kurz Kanzler sein würde, dass uns diese Regierung noch auf den Kopf fallen würde. Und wiedereinmal habe ich Recht behalten, aber was bringt mir das?

    Gefordert sind jetzt alle Parteien, egal welche antritt zu Koalitionsverhandlungen mit der unseligen ÖVP, sie alle müssen sagen: Koalition Ja, aber ohne Kurz! Weil Kurz ist verantwortlich für das Desaster. Und da kann der Ex-Finanzminister noch so oft beteuern, er hätte Kurz nicht informiert, unglaubwürdiger geht es nicht mehr.

    Also lieber Werner Kogler, weiterverhandeln, aber ohne Kurz! Das wäre ein kleiner Anfang vom — W A N D E L –,

    Marcus Wahl Lupu !

    Apropos: Nationalratswahl 2020 ⨂ Wandel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.