Raj Patel: "Die Art und Weise, wie wir heute Lebensmittel anbauen, hat nichts mit dem Bestreben zu tun, sicherzustellen, dass alle Menschen auf der Welt gut genährt sind. Der Zweck des Nahrungsmittelanbaus ist es, Geld zu verdienen."

Schluss mit der Profitgier

Amber Armut, Demokratisches Wirtschaften, Klima- & Umweltkrise, Korruption, Krieg und Frieden, Krise und Verteilungsfragen, Politik, Teuerung Kommentieren

Eine Berechnung der Vereinten Nationen geht von 830 Millionen Menschen aus, die möglicherweise von Unterernährung betroffen sein werden.

Aber Kriege und politische Konflikte sind nicht allein verantwortlich für die Ungleichheit im allgemeinen und speziell im Kontext von Lebensmittelknappheit.

Auch die Pandemie, die Klimakrise und das kapitalistische Wirtschaftssystem spielen eine Rolle.

Es wird Zeit, politische Verantwortung zu übernehmen.

Kriegstreibende Staaten müssen Konsequenzen erfahren, Ungleichheit, sowohl zwischen Staaten, als auch innerhalb dieser muss bekämpft, Überreiche müssen zur Verantwortung gezogen werden.

Und wir müssen gemeinsam, als Gesellschaft, demokratisch entscheiden, wie wir diese gestalten wollen.

Solange Politik nur der Profitgier folgt, solange unendliches Wachstum über das Gemeinwohl gestellt wird, werden Menschen weiterhin Leid, Armut und Ungleichheit erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert